Blog abonnieren

Von LTE-M über NB-IoT bis künftig 5G - mit dem richtigen Mobilfunk lassen sich IoT-Ideen für alle Branchen und Unternehmensgrößen erfolgreich umsetzen.

Die digitale Kommunikation zwischen Menschen, Maschinen, Produkten und Logistik nimmt rasant zu. Immerhin können damit ganze Wertschöpfungsketten nachhaltig optimiert werden. Die branchenweite Nachfrage nach IoT (Internet of Things) nimmt daher nachweislich zu, denn Unternehmen brauchen intelligente digitale Lösungen, um im heutigen Zeitalter langfristig wettbewerbsfähig zu sein. Mithilfe des Internets der Dinge lassen sich Maschinen, Fahrzeuge, Gebäude, Waren effektiv und kostengünstig über integrierte Software und Sensoren vernetzen.

Das Industriemagazin spricht auf Grundlage einer Studie von Ernst & Young von einer Verdreifachung des IoT-Marktvolumens bis 2025 auf 11 Milliarden Euro in Österreich. So verfolgt auch die Stadt Wien nachhaltige IoT-Strategien, wie das WAALTeR-Projekt oder die Ausstattung von Ampelanlagen mit Wetter- und Umweltsensoren

Erfahren Sie, wie NB-IoT erfolgreich im Unternehmen eingesetzt werden kann - Whitepaper jetzt herunterladen!

Um die heutige Technologie für Unternehmen effizient und nachhaltig nutzbar zu machen sowie wertvolle Daten zu verwalten, spielt der passende Mobilfunk eine entscheidende Rolle.

7 Vorteile des IoT-Übertragungsweges über Mobilfunk 

  • Globale Nutzbarkeit dank weltweit verfügbarer, flächendeckender Netze
  • Einheitlich hohes Sicherheitsniveau auf nationaler und internationaler Ebene
  • Maximale Mobilität immer und überall
  • Hohe Reichweite über Grenzen hinweg
  • Optimal zuverlässig und verfügbar dank vereinheitlichter Standards
  • Geringer, kostengünstiger Installationsaufwand
  • Problemlose, direkte Geräteeinbindung im IoT

Beste Mobilfunk-Lösungen fürs Internet der Dinge

In den letzten Jahren sind Unternehmen zunehmend an die Grenzen von 2G, 3G und 4G gestoßen, wenn sie mithilfe digital vernetzter Systeme zukunftsweisende IoT-Strategien umsetzen wollten. Als Reaktion darauf haben Industrie, Forschung und Netzanbieter die Mobilfunk-Technologie dahingehend weiterentwickelt, dass neue Standards die erfolgreiche Umsetzung innovativer Business Konzepte ermöglichen.

Künftig werden sogar IoT-Anwendungen auf Basis von 5G möglich sein. 5G ist nicht einfach nur der Nachfolger von 4G. Das Mobilfunknetz der 5. Generation, das Betreiber und Netzausrüster derzeit weltweit aufbauen, wird künftig für jede Anwendung immer die passende Übertragungstechnologie zur Verfügung stellen. Dazu zählen auch NB-IoT und LTE-M, zwei neue Standards, die somit zukunftssicher sind. Sie stehen außerdem bereits heute zur Verfügung, um die schnell wachsende Zahl von IoT-Geräten zu vernetzen.

Unternehmen, die Mobilfunk-Technologie als digitalen Kommunikationsweg nutzen, profitieren von kosteneffizienten Installationen, da beispielsweise Kabelverbindungen wegfallen. Auch WLAN oder Firmennetzwerke sind für die Datenübertragung zwischen Geräten und Sensoren nicht mehr von Nöten. 

Die Wahl des jeweils passenden Mobilfunks für das Internet of Things ist von der folgenden Frage abhängig: Wie oft müssen wie viele Daten verschickt werden?

  • NB-IoT (NarrowBand IoT):
    wenig Daten, geringe Frequenz
  • LTE-M (Long Term Evolution machine type communication): 
    viele Daten, niedrige Frequenz oder wenig Daten, hohe Frequenz
  • 5G (5. Generation drahtloser Breitbandtechnologie):
    viele Daten, hohe Frequenz

Für jedes IoT-System steht ein passender Mobilfunk zur Verfügung, um die individuellen Anforderungen optimal zu erfüllen. 

Grafik IoT Anwendungen

Internet der Dinge mit NB-IoT

Sollen wenige Daten in großem zeitlichen Abstand übertragen werden, dann stellt der NarrowBand IoT Standard die optimale technologische Grundlage dar und ist zudem äußerst kosteneffizient. Bei der Messung des Energieverbrauchs an einem Wärmezähler beispielsweise wird so wenig Strom verbraucht, dass die NB-IoT-Module über Jahre mit handelsüblichen Batterien betrieben werden können und eine zusätzliche Stromversorgung nicht notwendig ist. Der Funkkontakt durch dicke Kellerwände funktioniert aufgrund der niedrigen Bandbreite reibungslos und die Herstellungskosten der Module sind niedrig. 

Überschaubare Gesamtkosten, Vorsorgemaßnahmen und Fernwartung sind überzeugende Argumente, um über NB-Io eine Stadt smarter zu machen. So finden sich in Smart Cities längst intelligente Parkplätze oder optimierte Wasserversorgung auf Grundlage zukunftsweisender IoT-Anwendungen. 

IoT-Anwendungen mit LTE-M

Müssen wenige Daten bei hoher Frequenz oder umgekehrt viele Daten bei geringer Frequenz übermittelt werden, so ist LTE-M die optimale Lösung. 

Im E-Health verwandeln sich Armbänder oder Smartwatches mithilfe von IoT-tauglichem Mobilfunk zunehmend zu intelligenten Überwachungsgeräten. Über eine integrierte SIM-Karte werden Daten zu lebenswichtigen Vitalwerten, wie Pulsfrequenz oder Blutdruck, in Echtzeit abgerufen. Dank der SMS-Funktion sind auch Alarmnachrichten kein Problem. Nachhaltiges Patientenmonitoring sowie Datenanalysen erreichen auf Basis von LTE-M eine neue Dimension.

Internet of Things neu gedacht mit 5G

Im Businessbereich kommt der 5G-Funk dort zum Einsatz, wo Daten sehr oft sehr schnell zwischen Geräten übertragen werden müssen. Im Bereich von VR und AR (Virtual und Augmented Reality) werden so ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Ortsunabhängiges Arbeiten wird durch qualitativ hochwertige Videokonferenzen von überall vereinfacht.

Netzausfälle bei großen Veranstaltungen gehören in Zukunft der Vergangenheit an, da mit 5G die Versorgung von mehr als 1 Million Geräte pro Quadratkilometer ermöglicht wird. Auch Produktionsabläufe in der Industrie 4.0 werden deutlich vereinfacht. Filialen an zahlreichen Standorten lassen sich mit dem neuen 5G-Netz ebenfalls weltweit hoch effizient vernetzen. 

Prozesse in Echtzeit, wie autonomes Fahren, werden mit 5G nachhaltig optimiert und sicherer gemacht. Mit 4G bzw. LTE war es bisher möglich, über Infotainmentdienste das Ende eines Staus vorherzusagen oder WLAN-Hotspots anzubieten.

Doch komplexere Verfahren, wie das Platooning werden erst mit dem Mobilfunknetz der 5. Generation möglich. Denn LKWs, die in der Kolonne dicht hintereinanderfahren, bremsen dank einer Latenz von weniger als einer Millisekunde in Echtzeit und minimieren das Risiko von Auffahrunfällen drastisch. Die schnelle und intelligente Kommunikation via Mobilfunk zwischen den Fahrzeugen macht das Verkehrsgeschehen sicherer und effizienter. 

Fazit IoT-Anwendungen mit Mobilfunk umsetzen

Das Internet of Things bietet unendliche Möglichkeiten, um moderne Unternehmen produktiver, nachhaltiger und wettbewerbsfähiger zu machen. Mit dem passenden Mobilfunk lassen sich unnötige Kosten sparen und IoT-Anwendungen optimal umsetzen. 

Whitepaper NB-IoT

Artikel teilen:

NO MORE POSTS

NO MORE POSTS TO LOAD

Kommentare zu diesem Beitrag.