Blog abonnieren

Vorsatz für 2022: mehr gegen den Klimawandel und für die Umwelt tun. Jeder Einzelne, aber auch jedes Unternehmen kann dazu beitragen. Ein Weg dorthin führt über IoT (Internet of Things), eine bewährte Technologie, mit der sich beispielsweise Luftgüte und Feinstaub messen lassen, um passende Gegenmaßnahmen einzuleiten.

In vier Fallbeispiele zeigen wir Ihnen nachfolgend die Vielfältigkeit von IoT für die Luftgüte- und Feinstaubmessung in Österreich.

Luftgüte & Feinstaub messen mit IoT

In Österreich sind die smarten IoT-Devices bereits in vielfältigem Einsatz, um die Feinstaubbelastung zu reduzieren und die Luft in Klassenräumen im Auge zu behalten. Dabei senden Sensoren relevante Informationen in Sekundenschnelle an eine IoT-Plattform, die diese Daten automatisiert sammelt, auswertet und visualisiert. Voraussetzung dafür ist eine verlässliche Datenübertragung, die auch über große Distanzen und dicke Gebäudemauern hinweg funktioniert.

Zu den IoT-Turbos zählen daher die Mobilfunkstandards NB-IoT und LTE-M, da sie für fast jede Anwendung die passenden Anforderungen erfüllen.

Ausschnitt aus dem Webinar Academy IoT mit der FH Technikum Wien: Luftgüte von Magenta Business

Lesetipp: Internet of Things Webseminar – Einführung und Praxisanwendungen der Technikum Wien Academy

Use Case 1: Feinstaubmessung für Städte

Auch der Jahreswechsel 2021/22 ist in vielen Städten mit einem funkelnden und krachenden Feuerwerk gefeiert worden. So begeisterungswürdig die pfeifenden, platzenden Sternenregen der Raketen und die jaulenden Feuerwerksknaller auch sind, bleibt doch ein kleiner Wermutstropfen übrig. Denn die Feinstaubbelastung steigt innerhalb weniger Minuten massiv an, wie etwa die digitalen Feinstaubmessungen in der Silvesternacht zeigen.

Mithilfe des smarten Condition Monitorings lassen sich auch alle anderen Feinstaubverursacher in Städten überwachen, beispielsweise Autos, Busse, LKWs oder sogar Boote und Schiffe. Die Feinstaubsensoren in den robusten IoT-Geräten messen die Luftgüte in ihrer Umgebung und übertragen diese Informationen über Mobilfunk an die jeweilige IoT-Plattform. Wird ein vordefinierter Schwellenwert über- oder unterschritten, alarmiert das System die Anwender. Die daraus entstehende Datenbasis stellt außerdem eine verlässliche Grundlage für essenzielle klimaneutrale Entscheidungen in Städten und Gemeinden dar.

Use Case 2: Raumluftgütemessung zur Corona-Prävention

Schlechte Luft im Klassenzimmer ist ein altbekanntes Problem, das im Zuge der Corona-Prävention verstärkt in den Fokus gerückt ist. Die Musikmittelschule Tulln hat den Infektionsschutz im Klassenzimmer in die Praxis umgesetzt und macht seit Sommer 2021 gute Erfahrungen mit der IoT-Anwendung.

IoT - Luftgütemessung von Magenta Business in der Musikmittelschule Tulln

Die Schülerinnen und Schüler der Musikmittelschule musizieren und singen sehr viel, was die Luftqualität maßgeblich beeinträchtigt und schnell zu Konzentrationsschwächen sowie Kopfschmerzen führt. Außerdem steigt das Infektionsrisiko aufgrund der Aerosole, die sich in der Luft sammeln.

Aus diesem Grund wurden kleine, robuste IoT-Devices zur Luftgütemessung in jedem Klassenraum per Plug & Play angebracht. Wird ein bestimmter Schwellenwert überschritten, schlagen die feinen Sensoren Alarm und informieren die Anwesenden darüber, dass gelüftet werden muss. Lehrer und Schüler können sich bei guter Luft rund um die Uhr fröhlich auf den Unterricht konzentrieren, denn dank der smarten IoT-Lösung wird weder zu viel noch zu wenig gelüftet.

Use Case 3: Schimmelbildung in Innenräumen

Kellerräume, Bibliotheken, Archive oder Museen sind typische Räume, wo eher selten gelüftet werden kann. Dort stellen Feuchtigkeit und Schimmelbildung ein ernstzunehmendes Problem dar, da etwa Bücher, Dokumente, Möbel oder Gemälde davor geschützt werden müssen.

Dank der IoT-Luftgütemessung im Innenraum lassen sich frühzeitig Maßnahmen ergreifen, noch bevor sich Schimmel bilden konnte. Denn die intelligenten IoT-Geräte erheben alle relevanten Luftparameter und alarmieren die Verantwortlichen, wenn die akzeptablen Werte für Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur unter- bzw. überschritten werden.

Smarte Lösungen für Ihr Büro

Use Case 4: Temperatur innen und außen

Nicht nur in Innenräumen spielt die Temperatur eine wichtige Rolle, sondern auch bei Arbeiten mit Lebensmitteln, chemischen Stoffen oder technischer Infrastruktur. Außerdem sind Temperaturmessungen für die Erhebung der aktuellen Klimawerte wichtig, um frühzeitig Schäden vorzubeugen sowie langfristige Maßnahmen gegen den Klimawandel zu setzen.

Auch hierbei ist die IoT-Luftgütemessung ein wertvolles Instrument, um die Umgebung in Echtzeit und aus der Ferne zu überwachen.

IoT Gesamtlösung aus einer Hand

Die All-in-One IoT Lösung von Magenta Business ermöglicht die komfortable Umsetzung von smarten IoT-Anwendungen aus einer Hand:

  • batteriebetriebene Hardware & bewährte Sensorik
  • Datenübertragung mittels neuesten Mobilfunkstandards
  • benutzerfreundliche und individuell anpassbare Webapplikation

Fazit: Bessere Luft in 2022 mit IoT

Haben die 4 Use Cases zur Luftgütemessung Sie zu einem Vorsatz für 2022 oder einer zündenden IoT-Idee inspiriert? IoT ist ein mächtiges Werkzeug bei der Bekämpfung des Klimawandels sowie gesundheitsschädlicher Teilchen in der Luft. Dabei ist Luftgütemessung nur eine der vielseitigen Funktionen dieser über Mobilfunk betriebenen Technologie.

Informieren Sie sich auf der IoT-Website von Magenta Business über die unendliche Welt des Internet der Dinge oder nutzen Sie das Bildungsangebot der Technikum Wien Academy: Internet of Things Webseminar – Einführung und Praxisanwendungen.

Sie interessieren sich für eine IoT Lösung?

Artikel teilen:

NO MORE POSTS

NO MORE POSTS TO LOAD