Blog abonnieren

Die Regierung hat nun bekannt gegeben, dass ab kommender Woche der Präsenzunterricht wieder stattfinden darf. Umso wichtiger ist somit das Lüften in Klassenzimmern, das beugt Ermüdung oder Kopfweh vor. Mit der Corona-Pandemie ist noch ein Faktor dazugekommen: Lüften, um die Infektionsgefahr zu reduzieren. Magenta Business zeigt Ihnen, wie ein kleines Gerät für gute Luftparameter sorgt. Wir erklären Ihnen, wie einfach das Gerät an einem Tag in Betrieb gehen kann.

Frische Luft für frisches Denken

Hohe CO2 Konzentration in der Atemluft verursacht Ermüdung. Als Folge verlieren Kinder beim Lernen die Konzentration, sie können dem Unterricht weniger aufmerksam folgen; dafür beginnen viele herumzurutschen (motorische Unruhe) und das erhöht den Geräuschpegel in der Klasse.

Diese Auswirkungen und was man dagegen tun kann, hat das Institut für Interdisziplinäre Schulforschung (ISF) der Universität Bremen in einer Studie untersucht und zusammengefasst. Wird regelmäßig mittels Stoßlüften von zwei bis drei Minuten für frische Luft in der Klasse gesorgt, so haben sich in der Studie bemerkenswerte Ergebnisse gezeigt: Weniger Störungen durch unruhige Schüler entspannen die Unterrichtssituation, weil Lehrer weniger ermahnen müssen. Längere Aufmerksamkeit sorgt für mehr Dialog bzw. mündliche Mitarbeit zwischen Schülern und Lehrern. Ein gutes Raumklima verbessert also eindeutig auch das Arbeitsklima.

Frische Luft zur Senkung des Infektionsrisikos

Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen, Mundnasenschutz, Abstandhalten und Corona-Testungen haben mit der Pandemie auch in den Schulen Einzug gehalten. Entscheidender Faktor, um das Infektionsrisiko zu senken, ist auch die Raumluftgüte. Denn das Virus Sars-CoV-2 verbreitet sich hauptsächlich über Aerosole, das sind Tröpfchen, die in der Luft fein verteilt sind. Je länger Kinder in einem ungelüfteten Klassenzimmer sitzen, desto mehr CO2 und Aerosole mit potenziell infizierten Partikeln geraten in die Luft.

Lösung für Raumluftgüte von Magenta Business

Problem und Abhilfemöglichkeiten sind erkannt, nun geht es um die praxistaugliche Umsetzung. Denn jeder von uns weiß aus eigener Erfahrung, dass Lüften in der Schule immer ein leidiges Thema war: Je kälter das Wetter, desto seltener wurden die Fenster geöffnet. Das gilt übrigens für alle Räume, wo viele Menschen länger zusammensitzen, wie Büros, Konferenzsäle oder Lokale.

Erfahren Sie mehr über die Anwendungsgebiete von IoT und Industrie 4.0 - Whitepaper jetzt herunterladen!

Daher erinnert die Lösung für Luftgütemessung von Magenta Business mit einem Alarm ans Lüften, sobald der Grenzwert für den CO2-Gehalt überschritten wird. Dazu messen Sensoren die Raumluft, über eine SIM-Karte und mit Internet of Things werden die Daten auf eine Plattform übertragen und ausgewertet. Diese Plug & Play Lösung wurde mit einem österreichischen Partner entwickelt. Denn Magenta Business setzt auf lokale Partnerschaften, das stellt die Unterstützung der Kunden, die Produktion und heimische Wertschöpfung sicher; gerade in der Corona-Pandemie hat sich die Strategie Made in Austria als goldrichtig erwiesen.

Tulln als Vorreiter auf dem digitalen Weg

Die Stadt Tulln ist das Zentrum für Digitalisierung in Niederösterreich, denn dort wird bis 2023 das Haus der Digitalisierung errichtet. Ziel ist ein sowohl virtueller, als auch realer Treffpunkt für Bevölkerung, Wissenschaft, Bildung und Unternehmen, um über digitale Transformation zu informieren und um konkrete Projekte umzusetzen. „In einer Partnerschaft mit dem „Haus der Digitalisierung“ will sich Tulln in Zukunft verstärkt als digitale Vorzeigeregion positionieren. Gemeinsam will man Projekte und Innovationen mit unterschiedlichen Partnern im Digitalisierungsbereich testen und in Tulln erlebbar machen“, sagt der Tullner Bürgermeister Peter Eisenschenk. Eines dieser digitalen Projekte ist die Lösung für Raumluftgüte von Magenta Business - die Musikmittelschule Tulln war ganz vorne dabei, um diese zu testen.

Pilotprojekt Raumluftgütemessung in Tullner Musikmittelschule

Die musikalische Ausbildung hat in der Tullner Musikmittelschule einen besonderen Schwerpunkt mit Angeboten wie Chorgesang, Spielmusik, Blasmusik, Tanz und Bewegung, jedes Kind lernt zumindest ein Instrument. Die Erfolge sind beachtlich, so ergab eine Studie, dass 79% der Absolventen sich weiterhin musikalisch weiterbilden und das Kulturleben ihrer Region mitgestalten; die Studie zeigte weiters, dass knapp 84% später auch maturiert haben.

Für das Projekt Raumluftgütemessung wurden im Herbst 2020 in zehn Klassen die kleinen Geräte mit den darin befindlichen Sensoren angebracht. Diese messen Faktoren, welche die Luftqualität in den Klassenräumen beeinflussen, wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und CO2. Eine Verkabelung war nicht notwendig, denn die Messdaten werden über eine SIM-Karte (im Gerät) und über das speziell für das Internet of Things geeignete, energiesparsame Netz NarrowBand IoT (NB-IoT) via Mobilfunk übertragen; der Strom kommt von einer Batterie.

Seither werden Schüler und Lehrer mit Pieps-Ton oder einem roten Lämpchen am Gerät automatisch ans Lüften erinnert, wenn Grenzwerte der Luftgüte über-, bzw. unterschritten werden. Die Lösung von Magenta Business ist bei Lehrern und Schülern der Musikmittelschule Tulln ein voller Erfolg: Während die Schüler früher gegen das Öffnen der Fenster waren, weil es dann in der Klasse kalt wird, so erinnern sie jetzt ihre Lehrer ans Lüften.

Fazit: Mit frischer Luft ins zweite Semester

Die Lösung Raumluftgütemessung kann jede Schule einfach installieren, denn alles ist bereits vorkonfiguriert; d.h. es sind keine technischen Kenntnisse notwendig. In wenigen Stunden, etwa während der Semesterferien oder an Distance-Learning-Freitagen, sind die Klassen mit je einem kleinen Gerät ausgestattet. Die Vorteile zusammengefasst:

  • Plug & Play: Einfach installiert ohne Verkabelung, vorkonfiguriert, klein wie ein Lichtschalter
  • Automatischer Alarm: Überwachung der gesetzten Grenzwerte, bei Über- oder Unterschreiten erfolgt Alarm mit Pieps-Ton oder mit optischem Signal im Klassenzimmer, dass die Fenster geöffnet werden sollen
  • Läuft von selbst: Wartungsarm, lange Batterielaufzeit, hochwertige Komponenten
  • Lohnende Investition: Die Lösung verringert in Pandemiezeiten das Infektionsrisiko. Vor allem aber unterstützt sie Schüler und Lehrer im täglichen Unterricht, denn ein gutes Raumklima verbessert das Arbeitsklima

New Call-to-action

Artikel teilen:

NO MORE POSTS

NO MORE POSTS TO LOAD