Blog abonnieren

Die Würth Handels GmbH ist Spezialist im Handel mit Montage- und Befestigungsmaterialien und bietet eine Produktpalette mit mehr als 100.000 Artikeln wie Schrauben, Werkzeuge und chemisch-technische Produkte an. Das Unternehmen setzt verstärkt auf den Multi-Kanal-Vertrieb und baut seine Serviceleistungen dank M2M-Lösungen von T-Mobile ständig weiter aus.

Seit mehr als 60 Jahren vertrauen Handwerker und Gewerbetreibende weltweit auf Produkte und Serviceleistungen von Würth. Eckpfeiler der erfolgreichen Unternehmensstrategie von Würth sind neben der Qualität der Produkte der enge Kontakt mit den Kunden und die modernen Serviceleistungen.

Vollautomatisierte Bestellvorgänge dank M2M von T-Mobile

Die Firma Würth investiert seit einiger Zeit verstärkt in den Multi-Kanal-Vertrieb und baut seine Serviceleistungen ständig weiter aus. Dabei setzt Würth neben der VPN-Lösung und der Businesssprachbox auch auf M2M-Kommunikation von T-Mobile. Zu den Kunden von Würth zählen Handwerker- und Industriebetriebe. Diese Kundschaft ist bestrebt, die Kosten- und Effektivitätsbilanz Ihrer Unternehmen zu optimieren, wobei Verbrauchsmaterialien wie persönliche Schutzausrüstung, Werkzeuge oder Maschinen mit unregelmäßigen, nicht planbaren Bedarfen eine wichtige Rolle spielen. In dem Zusammenhang sind weniger die Materialkosten, sondern vielmehr die Beschaffungskosten oder das Fehlen von Hilfs- und Betriebsstoffen in dem Moment, in dem sie gebraucht werden, ausschlaggebend.

Um seine Kunden vor diesem Hintergrund bei der Materialwirtschaft zu unterstützen, bietet Würth ihnen an, vollautomatisierte Ausgabeautomaten – sogenannte ORSY-Maten – am Kundenstandort aufzustellen. An den Automaten können die Mitarbeiter des Kunden eine Vielzahl einzelner Produkte, wie zum Beispiel Schrauben, kaufen oder Werkzeuge ausleihen. Man kann sich das wie einen lieferantengesteuerten Bestand von Hilfs- und Betriebsstoffen im Lager des Kunden vorstellen. Im Fachjargon des Supply Chain Managements spricht man auch vom Vendor Managed Inventory. Die Automaten sind dafür mit SIM-Karten von T-Mobile ausgestattet, die die Daten über die Entnahme von Produkten oder die Rückgabe von entliehenen Maschinen an eine zentrale Plattform übermitteln. Auf diese Weise ist Würth in der Lage, die Automaten rechtzeitig wieder aufzufüllen und genauere Bedarfsprognosen zu erstellen.

Erfahren Sie mehr über die Anwendungsgebiete von IoT und Industrie 4.0 - Whitepaper jetzt herunterladen!

Auf den Automaten – ORSY steht übrigens für „Ordnung mit System“ – kann zudem der vollständige Katalog von Würth eingesehen werden, der ebenfalls über die M2M-Lösung zentral aktualisiert wird. „So kann der Status der Automaten ständig überprüft werden und der Kunde hat immer unser aktuelles Angebot zur Verfügung“, erklärt Dieter Bruch, CTO von Würth. Durch die Automatenversorgung bietet das Unternehmen seinen Kunden eine Reihe von Vorteilen:

  • 24 Stunden Warenverfügbarkeit
  • Umfassende Kostenübersicht
  • Höchstmögliche Prozesstransparenz
  • Flexible Sortimentsdefinition
  • Automatische Auftragserfassung
  • Lagerung von hochwertigen Artikeln zugriffsgesichert
  • Modulare Bauweise
  • Freie Vergabe der Zugangsberechtigungen

M2M eröffnet neue Möglichkeiten in Service und Sicherheit

Würth bietet seinen Kunden zudem die Möglichkeit, Bestellungen von Würthprodukten mittels eines Barcodescanners vorzunehmen. Der Kunde bekommt dazu einen handlichen Barcodeleser mit zwei Tasten (scannen und löschen) mit dem er die Barcodes der Verpackungen, aus einem Barcodekatalog oder auch in den Regalen im Shop einscannen kann. Nachdem er alle Produkte, die er nachbestellen möchte auf diese Weise gespeichert hat, verbindet er den Scanner mit einem PC. Alle gescannten Positionen werden dann im Würth Onlineshop im Warenkorb angezeigt und können per Mausklick einfach bestellt werden. Die Bestellungen werden in die Zentrale übermittelt und dann ausgeliefert.

Ebenso kommt eine M2M-Lösung bei sämtlichen Alarmanlagen in allen 45 Niederlassungen zur Anwendung, um kosteneffizient und standortunabhängig Daten und Status zu übertragen. Administriert werden sämtliche SIM Karten und Services zentral auf einer Onlineplattform. „Damit können wir auch reagieren, wenn zum Beispiel eine Karte bestimmte Grenzwerte überschreitet“, sagt Dieter Bruch.

Im Video erklärt Mario Schindelmayer, Vertriebsgeschäftsführer bei Würth Österreich: "Die Partnerschaft mit T-Mobile gibt es seit 16 Jahren. Die hat damals begonnen mit dem gemeinsamen Erarbeiten von Lösungen in der einfachen Telefonie und ist heute gelandet bei der technologischen Lösung M2M - also Machine to Machine. Machine to Machine bedeutet eben, dass Maschinen miteinander kommunizieren, und das nutzen wir sehr stark bei den Alarmanlagen in den Niederlassungen in Österreich. In der Vergangenheit haben wir die Wartung vor Ort vornehmen müssen, und heute ist es möglich, das alles von der Zentrale aus zu steuern. Das ist ein Riesenvorteil für uns. Kundenzufriedenheit steht bei Würth an erster Stelle, und das können wir durch unsere flexiblen Lösungen und durch unsere Erreichbarkeit natürlich bieten."

Fazit: Qualität und hochwertige Dienstleitungen als Grundpfeiler der Partnerschaft mit T-Mobile

Die Qualität der Produkte, eine hervorragende Kundenbeziehungen und hochwertige Dienstleistungen haben bei Würth höchste Priorität. Ebenso wird auf die persönliche Betreuung und Nähe zum Kunden großer Wert gelegt. Qualitativ hochwertige Dienstleistungen und ein perfekter Service werden deshalb auch von den Geschäftspartnern erwartet. Aus diesem Grund hat sich Würth für T-Mobile als Partner entschieden und setzt auf Telefonie- und M2M-Lösungen des langjährigen Kommunikationspartners.

IoT Whitepaper 

 

Artikel teilen:

NO MORE POSTS

NO MORE POSTS TO LOAD

Kommentare zu diesem Beitrag.