Blog abonnieren

28.05.2015     Veronika Schindelar

Bei Dienstreisen gibt es kaum noch eine Entschuldigung den Email Account auf "Abwesend" zu schalten. Wir wollen auch im Ausland erreichbar sein und viele Warte- und Reisezeiten können wir produktiv nutzen. Sie und Ihre Mitarbeiter können oft Free WLAN verwenden.

In der Praxis zeigt sich, dass eine gute Mobilfunkverbindung aber ebenfalls notwendig ist. In diesem Beitrag zeigen wir Möglichkeiten auf, wie Sie die Roaming Gebühren unter Kontrolle bringen.

Professionelle und effiziente Kostenkontrolle

Wenn Sie und Ihre Mitarbeiter unterwegs im Ausland Mobilfunkverbindungen im vollem Umfang nutzen wollen, ohne ständig an die anfallenden Kosten zu denken, ist es am Besten eine Mobile Device Management (MDM) Lösung zu implementieren. Damit können Sie das Telefonie- und Internetvolumen laufend überwachen und darüber hinaus begrenzen.

Erfahren Sie, wie Sie moderne Bürokommunikation in Ihren Büroalltag integrieren können - Whitepaper jetzt herunterladen!

Hier sind die wichtigsten Funktionen:

  • Limits: Sie können Limits für Internet und Telefonie im In- und Ausland setzen (Daten- und Gesprächslimits pro Abrechnungszeitraum, maximale Gesprächsdauer, Paketgröße der Datenmenge, etc.).
  • Erhöhung des Limits per Fernwartung: Bei Bedarf kann Ihr Mitarbeiter per SMS die Erhöhung des Limits beantragen.
  • Warngrenzen: Die verbrauchten Einheiten werden nach jedem Telefonat bzw. nach jeder Datenverbindung mit den gesetzten Limits verglichen. Sobald die Warngrenze erreicht ist, erhalten sowohl Sie als auch Ihr Mitarbeiter eine SMS-Benachrichtigung.
  • Steuerung des Anrufverhaltens: Mithilfe einer zentralen Kontaktliste können Sie eingehende sowie ausgehende Anrufe auf bestimmte Nummern beschränken und damit Kosten sparen.
  • Statistikmodul: Damit haben sowohl Sie als auch Ihre Mitarbeiter laufend Limits und Kosten im Blick, und somit volle Kostenkontrolle.
  • Lösungen für alle Unternehmensgrößen: Für KMUs bietet sich die Konfiguration des Systems via App auf den einzelnen Endgeräten an. Unternehmen, die über MDM verfügen, können sämtliche Endgeräte zentral via PC und damit gleichzeitig konfigurieren. In beiden Fällen kann die festgelegte Konfiguration vom Mitarbeiter nicht verändert werden.

Weitere Möglichkeiten die Roaming Gebühren einzusparen

  • Smartphone-Einstellungen: Ein modernes Smartphone ist ständig online, hat viele Hintergrunddienste wie etwa automatische Updates oder Synchronisationen laufen und verursacht damit im Ausland permanent Roaming Gebühren, oft ohne dass dies Mitarbeitern bewusst ist. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Mitarbeiter das Wissen darüber haben, wann Roaming Gebühren im Ausland anfallen und wie sie diese gering halten können. Die Veränderung einiger weniger Einstellungen am Smartphone kann hier einen wesentlichen Beitrag zur Kostenkontrolle leisten:- Abschalten nicht benötigter Apps.- Abschalten der Push-Benachrichtigungen (Nachrichten, die auf neue Mails oder Nachrichten in Social Media aufmerksam machen).- Ausschalten der Datenroaming-Funktion, solange nicht aktiv im Internet gesurft wird.- Einschalten der Anrufsperrung, solange es nicht unbedingt notwendig ist, erreichbar zu sein.- Ausschalten von Anrufumleitungen. Auch die Umleitung auf die eigene Mailbox, die im Inland kostenlos ist, verursacht im Ausland Roaming Gebühren. Dasselbe gilt für das Abhören von Mailbox-Nachrichten.
  • Roaming Pakete: Mit 1.7.2014 wurden die Roaminggebühren in der EU-Zone einschließlich Liechtenstein, Norwegen und Island nochmals gesenkt und eine Höchstgrenze festgelegt, wodurch eine gewisse Kostenkontrolle bereits garantiert ist. Es lohnt sich allerdings, die Roamingpakete Ihres Mobilfunkbetreibers zu prüfen, da diese in der Regel wesentlich günstigere Tarife anbieten. Angeboten werden beispielsweise Tages- und Wochenpässe oder Flat-Rate-Zusatzpakete.
  • Prepaid-Karten: Für Geschäftsreisen in Länder außerhalb der EU könnten Sie im Sinne einer optimalen Kostenkontrolle, den Kauf einer Prepaid-Karte in Betracht ziehen. Für EU-Länder ist diese Variante weniger attraktiv, da mit der Prepaid-Karte eine eigene Nummer verbunden ist und ohnehin sehr günstige Roaming-Pakete angeboten werden.

Zusammenfassung:

Grenzenloses Arbeiten wird für viele immer selbstverständlicher werden. Neben einer professionellen MDM-Lösung können Sie schon mit einfachen Einstellungen auf Ihrem Smart Phone Roaming Gebühren senken und kontrollieren. Wir wünschen viel Erfolg unterwegs.

New Call-to-action

 

Artikel teilen:

NO MORE POSTS

NO MORE POSTS TO LOAD

Kommentare zu diesem Beitrag.