Blog abonnieren

Der CIO der Österreichischen Post, Peter Garlock, ist angetreten, um ein Old Economy-Unternehmen mit 30.000 Clients und 50 Tochterunternehmen in 13 Ländern in das digitale Zeitalter zu führen. Sein großes Glück: Mit dem ehemaligen T-Mobile-Geschäftsführer Georg Pölzl steht ein CEO zur Seite, der sich der großen Bedeutung des CIOs für die Zukunft bewusst ist.

Geschäftsführung und IT-Abteilung im Einklang

Die Handschrift dieser Partnerschaft zeigt sich in innovativen Dienstleistungen: E-Postkarte, eine App zur Nachverfolgung und Umleitung von Paketen und die elektronische Benachrichtigung als Alternative zum klassischen gelben Zettel im Postkasten. Trotz der Vielzahl der Innovationen hat die Digitale Transformation für die Post gerade erst begonnen, wie Garlock im Interview mit der Computerwelt bestätigt.

Kostenloses Whitepaper - Wie Sie sich mit Digitalisierung einen Wettbewerbsvorteil sichern - jetzt herunterladen!

Dieses Beispiel zeigt, dass die digitale Transformation in Unternehmen am besten funktioniert, wenn Geschäftsführung und IT-Abteilung auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Die IT-Abteilung wird durch ihre zunehmend strategische Rolle vom „Systemerhalter“ zum Business Enabler. Für den CIO der Zukunft bedeutet das: eine Weiterentwicklung beziehungsweise Neuausrichtung seiner Rolle im Unternehmen.

Vom CIO zum CDO

All jene Skills, die notwendig sind, um ein Unternehmen durch die Digitale Transformation zu führen, sind in dem Begriff CDO – Chief Digital Officer – zusammengefasst, wie die Marktforscher von Gartner und Forrester propagieren.

Stefanie Waehlert, selbst gerade vom CIO zum CDO von TUI Deutschland „transformiert“, hat die Strategie „Our digital journey“ für ihr Unternehmen entworfen und bringt die neuen Anforderungen auf den Punkt: „CDO müssen starke Change Manager, Strategieentwickler, Umsetzer und Storyteller sein. Sie müssen den Kollegen den Weg aufzeigen, den das Unternehmen gehen wird und ihn vorleben.“

Konkret sind es drei Kernaspekte, die die neuen Anforderungen an das Skillset eines CDO verdeutlichen.

1. Der digitale Leader

Gartner rät IT-Chefs zu einem neuen Umgang innerhalb der Firma: Aus dem Kollegen wird der Digital Leader – vor allem in zweifacher Hinsicht.

  • Wertorientierte Führung: Während es bisher darum ging, den Wert der IT anhand kurzfristiger, überprüfbarer Kennzahlen sichtbar zu machen, heißt es nun, mehrdimensionale Werte wie Flexibilität und Dynamik als Teil der Unternehmensstrategie einzukalkulieren.
  • Mitarbeiterführung: Konnten CIO in der Vergangenheit nach dem Motto „Command and Control“ verfahren, müssen sie nun Visionen vorgeben. In einem schnelllebigen Umfeld brauchen die Mitarbeiter Orientierung und Inspiration.

2. Der digitale Berater

Laut Forrester brauchen IT-Abteilungen Beratungsfähigkeiten und übergreifende Zusammenarbeit. Das erfordert politisches

Fingerspitzengefühl und Methodenkompetenz. Hier drei Beispiele:

  • Die IT-Abteilung stellt Partnerschaft und Austausch zwischen Informationstechnologie und Business sicher. Sie übersetzt und vermittelt zwischen den beiden Seiten und bildet die Unternehmensziele technologisch ab.
  • Ein zentraler Aspekt der Digitalisierung bedeutet die Fokussierung auf den Kunden. Dadurch, dass er entsprechende Daten sammelt und zur Verfügung stellt, entwickelt sich der CDO zunehmend zum Berater der Fachabteilung.
  • Zum Consulter seiner Kollegen im Vertrieb, HR und anderer Bereiche wird der CDO dann, wenn es darum geht, diese Lösungen und Services eigenständig von außerhalb zu beziehen. Der CDO hat den Überblick und kontrolliert Aspekte wie Security.

3. Der digitale Innovator

Wer die Digitalisierung im Unternehmen richtig umsetzen will, sollte sich laut der Studie "Reinventing IT to support digitization" von McKinsey zufolge eine Start-Up-Mentalität aneignen. Einer ihrer Ratschläge: Lernen vom Silicon Valley! Der CIO oder CDO wird im Rahmen der Digitalen Transformation nicht darum herum kommen, neue Technologien wie Cloud Computing, Big Data oder das Internet der Dinge im Unternehmen einzuführen. Dafür braucht es einen starken CIO, denn Innovationen benötigen nicht nur entsprechendes IT-Budget sondern auch entsprechende zeitliche Ressourcen. Der Schwerpunkt der täglichen Arbeit liegt dann nicht mehr im Systemerhalt, sondern in der Auseinandersetzung mit Innovationen.

Perspektiven für den CIO der Zukunft

      Schon seit einigen Jahren wird über die Zukunft des CIO diskutiert, viele IT-Leiter sehen sich heute schon eher als Chief Innovation Officer denn als Chief Information Officer. Mit der Digitalen Transformation und den damit verbundenen Skills sind die Karten neu gemischt. Gerade das eingangs erwähnte Beispiel von Post-CIO Peter Garlock zeigt, dass die Bedeutung des IT-Leiters in einem modernen Unternehmen eher zu- als abnimmt. 

Holen Sie sich jetzt unser kostenloses Whitepaper:

New Call-to-action

 

Artikel teilen:

NO MORE POSTS

NO MORE POSTS TO LOAD

Kommentare zu diesem Beitrag.